Der Ablauf

Die Trainingseinheiten werden individuell im Einzeltraining oder in Kleingruppen abgehalten. Dadurch wird für die Kinder klar, dass sie nicht alleine mit ihren Problemen sind und es auch Lösungen dafür gibt.

Die Trainingseinheiten umfassen verschiedenste Aufgaben und Übungen zur Schulung von Wahrnehmung und Schreib-, Lese- oder Rechenleistung.

Das Training beginnt bereits beim Holen und Putzen des Ponys. Die Kinder müssen dabei Anweisungen befolgen, wie z.B. „Hol mir bitte die blaue Putzbox“ oder „Beginne an der rechten Seite, das Pferd zu Putzen“.

Für die Kinder ist die Arbeit mit den Pferden jedenfalls eine enorme Motivation. Ein Pferd lässt sich streicheln, führen, vermittelt Sicherheit und gibt Vertrauen.

Motorische Förderung

  • Verbesserung der Grobmotorik und Stimulation der Muskulatur durch den rhythmischen Bewegungsablauf des Pferdes
  • Verbesserung des Gleichgewichts und der Koordination
  • Feinmotorik wird geschult – Fingergeschicklichkeit wird z.B. durch Mähne flechten oder Bänder anbringen trainiert – dadurch wird auch eine Verbesserung der Stiftführung erzielt

Konzentrationsförderung

  • Gezielte Übungen, komplexe Aufgabenstellungen und der Umgang mit dem Tier fordern nicht nur die Konzentration, sondern auch die Merkfähigkeit und somit die Hirnleistung
  • Entwicklung der Ausdauer

Förderung der Sprachentwicklung

  • Sprache als Kommunikationsmittel zwischen Kind-Pferd-Pädagogen, lässt Sprache aktiv erleben.

Wahrnehmungsförderung

  • Durch die dreidimensionale Bewegung des Pferdes werden beide Gehirnhälften gleichzeitig stimuliert – die Zusammenarbeit beider Gehirnhälften ist Grundvoraussetzung für erfolgreiches Lernen!
  • Die Bewegung des Pferdes schult die Balance und die Motorik
  • Die Kommunikation mit dem Pferd erfolgt über Körpersprache und der eigenen Wahrnehmung

Stärkung des Selbstwertgefühls

  • Pferde haben keine Vorurteile und treten jedem Menschen bedingungslos gegenüber. Sie möchten aber mit Respekt behandelt werden. Das fördert das soziale Verhalten auf positive Weise.
  • Das Kind lernt die Bedürfnisse des Tieres kennen und übernimmt Verantwortung. Das stärkt das Selbstbewusstsein.
  • Stärkung des Selbstwertgefühls durch Erfolgserlebnisse
  • Das Pferd vermittelt Kraft, aber auch Ruhe.
  • Blockaden und Ängste werden abgebaut

Jeder dieser Punkte dient als Grundvoraussetzung für effektives Lernen!

Das Pferd als lebendiger Trainingspartner ist in diesem Konzept sehr wichtig. Es wird zu keiner Zeit als Sportgerät identifiziert.

So wollen wir auch die zukünftigen Reiter sehen. Sie sollen einen freudvollen, liebevollen Umgang mit ihrem Pferd haben fernab von sportlichem Überehrgeiz und Leistungsdruck.

Durch den respektvollen Umgang, das Eingehen auf die Bedürfnisse des Pferdes, lernen die Kinder, dass eben dieser Umgang mit allem Lebendigen schön und erfüllend ist. Sie können so auch ihren Mitmenschen und anderen Tieren diesen Umgang entgegenbringen. So wird Vertrauen aufgebaut. Vertrauen zu Tieren, zu Menschen und schlussendlich auch zu sich selbst.